In meiner Dysplasie-Sprechstunde untersuche ich Patientinnen, bei denen zuvor im normalen Krebsabstrich Zellveränderungen am Gebärmutterhals, in der Scheide oder im Bereich des äußeren Scheideneingang/ After festgestellt wurden. Hauptursache dieser Zellveränderungen kann der Humane Papillom Virus (=HPV) sein. HPV ist besonders bei jungen Frauen stark verbreitet, wird aber in den meisten Fällen nach Monaten vom Immunsystem vernichtet. Bei einigen Frauen gelingt dies nicht, dann können Zellveränderungen (Krebsvorstufen) entstehen. Einige dieser Zellveränderungen bilden sich auch wieder alleine zurück.

In meiner Dysplasie-Sprechstunde werden diese Zellveränderungen weiter untersucht. Dazu erfolgt zunächst eine normale gynäkologische Untersuchung, wobei ich mir insbesondere den Gebärmutterhals mit einer Lupenbetrachtung, dem Kolposkop, anschaue. Es werden gezielt Abstriche genommen und der Gebärmutterhals wird mit verschiedenen Lösungen zur Darstellung und Beurteilung der Zellveränderungen angefärbt. Anschließend können kleine Proben (Biopsien) genommen werden. Da der Gebärmutterhals nahezu schmerzunempfindlich ist, muss ich hierzu keine Betäubung gegeben. Zusätzlich betrachte ich bei dieser Untersuchung noch die Scheide und der Schambereich mit der speziellen Lupe, dem Kolposkop, da auch hier Veränderungen vorliegen können.

Sie können alle Untersuchungsschritte am Monitor verfolgen, sie müssen aber nicht. Nach der Untersuchung warten wir alle Ergebnisse ab, dies dauert in der Regel ca. 2 Wochen. Eine endgültige Diagnose und Therapiefestlegung ist dann möglich, dies besprechen wir in einem persönlichen Gespräch. Sollte aufgrund der Befunde ein Eingriff nötig sein, kann dieser meistens ambulant durchgeführt werden. Hierzu würde ich Sie dann zu den entsprechenden Experten schicken.